20150924

Fremdes, dem ich nie Eintritt gewährte

Und ich stell mich auf den Kopf
mich auszuleeren
Gedanken auszuschütten
die Worte sind
und Sätze in fremder Sprache
will Einheit
meine Sprache nur

Und ich weine laut
presse meine Augen aus
um mich rein zu machen
von der Entzündung, die das kalte Feuer entzündet hat
dass ich loszuwerden versuche.

Und ich würge kräftig
offener Schlund
bereit für Befreiung
vom Fremden,
dem ich nie Eintritt gewährte.

Doch die fleischige, pumpende Lebensquelle
ist umlagert vom Eindringling
der sich durch keine Schlund und Schlitz verjagen lässt.

So komm zurück mein Liebster
ganz nah, näher noch
und heile meine Quelle.

CD



Kommentare: